BODY SHOP


 2018     / Akademie der bildenden Künste Wien     / Performance 

Konzept, Umsetzung und Performance: Larissa Kramarek


Welchen Einfluss hat die Mode-, Werbe- und Erotikindustrie auf das Bild des weiblichen Körpers? Welchen Idealen jagen wir da eigentlich so verzweifelt hinterher?
In dieser Performance ging es um ein radikales Mitmischen in der Körperindustrie, als klare Kritik daran.
Der Körper als Produkt zum sehen, anfassen und mit nach Hause nehmen.
Der „body shop“ war eine Art Fleischerei, in der Silikonkopien des Körpers von Larissa Kramarek verkauft wurden. Abgerechnet wurde pro Gramm, wie bei einem Metzger. der Preis lag bei 25 cent pro Gramm. Ziel war es, den Körper immer wieder in Verhandlung mit den Kunden zu stellen. „Es geht hier um die Ausschlachtung meines Körpers. Kunst darf nichts kosten!“ war wohl der häufigste Satz in dieser Performance.
"Mein Körper ist mein Kapital."

© Fotos: Laura Malmberg

© 2020 by Larissa Kramarek